Saft-Diät

Schlank mit Obst- und Gemüsesäften, das ist das Motto der Saftdiät. Wer diese Diät ausprobieren möchte, sollte allerdings einiges beachten. Übergewicht ist eine störende Sache. So manch einer überlegt, wie er die lästigen Pfunde am schnellsten loswerden kann. Gar nichts zu essen erscheint als perfekte Lösung, aber das diese nicht gesund ist, sollte jedem einleuchten. Eine Alternative ist die Saft-Diät. Während der Diät-Phase nimmt man die Säfte, die einen hohen Nährstoffgehalt haben, zu sich. Es wird ein Trinkplan eingehalten, der dazu führt, dass die Pfunde purzeln.

Leckere Säfte

Besonders wichtig ist es, während der Saft-Diät hochwertige Säfte zu wählen. Ideal ist ein Entsafter, mit dem der Saft selbst gewonnen werden kann. Alternativ können Direktsäfte gewählt werden. Die Nahrung besteht in der Diät-Zeit nicht nur aus Säften, sondern zusätzlich aus Gemüse- oder Fleischbrühe, Tees und Wasser. Auch bei den Brühen sollte auf Qualität geachtet werden. Am besten ist auch hier die selbstgekochte Brühe, die nach dem Kochen abgeseiht wird.

Darf die Saft-Diät jeder machen?

Die Saft-Diät versorgt den Körper besser mit Vitaminen und Mineralien, als es zum Beispiel bei einer Radikalen Nulldiät. Die Saft-Diät ist einer Fastenkur - was die Nahrungsaufnahme angeht - sehr ähnlich. Es wird allerdings trotzdem empfohlen, die Saft-Kur nicht länger als einige Tage durchzuführen. Es gibt natürlich auch Personengruppen, die diese Diät nicht machen dürfen. Dazu gehören Menschen mit Herzerkrankungen, mit geschwächtem Immunsystem und Diabetiker. Grundsätzlich gilt: Sprechen Sie eine Diät immer mit Ihrem Arzt ab!

Schnelle Erfolge

Fakt ist, dass mit der Saft-Diät sehr schnelle Erfolge erzielt werden können. Die Säfte haben die Eigenschaft, Fett sehr gut zu verbrennen. Des Weiteren sind sie versetzt mit Vitaminen und Mineralstoffen und es sind sekundäre Pflanzenstoffe in ihnen zu finden. Dieser Mix hat zur Folge, dass die Fettverbrennung und der Stoffwechsel angeregt werden. Kalium ist ein Stoff, der in den Säften ebenfalls reich vertreten ist. Durch das Kalium wird der Wasserhaushalt günstig beeinflusst, sodass der Körper besser entgiften und entwässern kann. Die Nieren arbeiten effektiver.

Grundsätzlich werden bei der Saft-Diät über den Tag verteilt sechs bis acht Portionen Saft getrunken. Außerdem sollten viel Wasser und Tee zugeführt werden. Ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist bei dieser Diät besonders wichtig und darf nicht vernachlässigt werden.

Kleiner Tipp: Gemüsesäften kann wunderbar Löwenzahnsaft beigemischt werden. Auch dieser begünstigt die Entwässerung und Entgiftung.

Frische Tipp: Für täglich frische Säfte Zuhause können Sie einen Entsafter kaufen. Sorgen Sie dafür, dass während der Saft-Diät genügend Obst in Ihrem Haushalt vorhanden sind. Frische Säfte schmecken nicht nur doppelt gut, sonder versorgen Ihren Körper auch mit wichtigen Vitaminen.

Weitere Themen rund um Diäten und Abnehmen: Dukan-Diät - Diätassistent - Abnehmen durch Garcinia Cambogia - Diätpillen zum Abnehmen - Sport - sinnvolle Ergänzung zu jeder Diät - Diätprodukte - Diätdrinks zum Abnehmen - Abnehmen ohne Sport - Die 24-Stunden-Diät - Die Brigitte Diät - Kalorienarme Rezepte - Diät gegen Pickel - Trennkost für die schlanke Linie - Vorteile einer Figuactiv Diät - Echte Tipps und Mythen zum Abnehmen - Keine Zeit für Sport? Kleine Tricks gegen Übergewicht - Diät und Marmelade