Fatburner-Diät

Die Fatburner-Diät beruft sich darauf, dass es alltägliche Lebensmittel gibt, die als Fettverbrenner fungieren. Aus diesem Grund werden in dieser Diät ausschließlich Lebensmittel verwendet, denen eine fettverbrennende Wirkung nachgesagt wird. Dafür werden Vitalstoffe in den Lebensmitteln verantwortlich gemacht, die den Organismus dazu anregen, verstärkt Fett zu verbrennen. Unterstützend sollen bei dieser Fettverbrennung zahlreiche sportliche Übungen und verschiedene Entspannungsmethoden helfen.

Mit Koffein und Adrenalin gegen die Pfunde

Zu den Fatburnern zählen zum Beispiel Koffein, die Vitalstoffe der Papaya, Kiwi oder Ananas. Außerdem wird den Inhaltsstoffen L-Caritin, Jod und Chrom fettverbrennende Wirkungen zugesprochen.

Der Sport wird sicherlich zum Erfolg dieser Diät beitragen. Zum einen ist Sport immer ein wirksames Mittel im Kampf gegen die Pfunde. Zum anderen wird beim Sport Adrenalin produziert, das als Fatburner bekannt ist. Auch der Pu-Erh-Tee wird als Bestandteil der Fatburner-Diät angesehen.

Wirkungsweise der Fatburner-Diät umstritten

Die AOK beispielsweise hat sich der Fatburner-Diät angenommen und eine offizielle Stellungnahme dazu veröffentlicht (siehe www.aok.de/bund/rd/89924.htm). Hier wird ganz deutlich, dass die Fatburner allein nicht ausreichen, um an Gewicht zu verlieren. Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Tatsache, dass keine Ernährungsumstellung erfolgt und viele der Vitalstoffe, zum Beispiel L-Caritin vom Körper selbst produziert werden.

Darüber hinaus kann der gesunde Menschenverstand helfen, die Wirkweise zu bezweifeln: Wer kalorienreich isst und viel Fett und Zucker zu sich nimmt, wird durch viel Kaffee, Tee oder dem Verzehr von Papaya und Kiwi nicht abnehmen. Darüber hinaus werden Enzyme im Magen bei der Verdauung aufgespalten, so dass die Enzyme der Fatburner ihre angebliche Fettverbrennung gar nicht beginnen können.

Sport und Obst helfen beim Abnehmen

Die Verbindung zwischen dem Essen von viel Obst und einem regelmäßigen Sportprogramm scheint der einzige Grund zu sein, dank dem man bei der Fatburner-Diät abnimmt; vor allem in Verbindung mit einem weniger kalorienreichen Essen.

Der Pu-Erh-Tee, der als wahrer Fettvertilger angesehen wird, konnte bislang in diesem Zusammenhang einer wissenschaftlichen Überprüfung der Leistung nicht standhalten.

Weitere Themen rund um Diäten und Abnehmen: Dukan-Diät - Diätassistent - Abnehmen durch Garcinia Cambogia - Diätpillen zum Abnehmen - Sport - sinnvolle Ergänzung zu jeder Diät - Diätprodukte - Diätdrinks zum Abnehmen - Abnehmen ohne Sport - Die 24-Stunden-Diät - Die Brigitte Diät - Kalorienarme Rezepte - Diät gegen Pickel - Trennkost für die schlanke Linie - Vorteile einer Figuactiv Diät - Echte Tipps und Mythen zum Abnehmen - Keine Zeit für Sport? Kleine Tricks gegen Übergewicht - Diät und Marmelade

Hinweis zur Ernährungsumstellung
Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass eine gesunde Gewichtsreduzierung und vor allem eine dauerhafte Gewichtsreduzierung mit einer Fat Burner Diät kaum möglich ist. Eine Diät kann eigentlich immer nur der Einstieg zu einer Ernährungsumstellung sein, die einen langfristigen Erfolg beim Abnehmen gewährleistet. Zwar lassen Fat Burner einen schnell abnehmen, aber die Pfunde sind auch genauso schnell wieder auf den Hüften, wenn man die Fat Burner nicht mehr verwendet. Eine vernünftige und vor allem auf dauer angelegte Fettverbrennung erreichen Sie vor allem mit Ausdauersport. Es muss nicht immer Joggen sein! Beispielsweise mit Übungen auf dem Trampolin lassen sich viele Kalorien verbrauchen und Fett verbrennen.


Fatburner als Unterstüzung zur Diät